Das Wien des Karl Kraus
wegmarken
von Brigitte Stocker
Hast Du vom Kahlenberg die Stadt dir nur besehn, so wirst du, was ich schrieb und was ich bin, verstehn! so lautet ein Aphorismus des Wiener Satirikers Karl Kraus (1874 – 1936) in Abwandlung eines Wortes von Grillparzer. Der Herausgeber der satirischen Zeitschrift Die Fackel gilt als einer der schärfsten Kritiker der Wiener Gemütlichkeit. Die Familie Kraus stammte ursprünglich aus Böhmen, doch kam Karl schon im Alter von drei Jahren in die Hauptstadt der k.u.k.-Monarchie. Ein Leben lang hat Kraus sich an seiner Heimatstadt abgearbeitet. Sie ist die wahre Gegenspielerin, an der sich so oft der satirische Ausbruch entzündet hat. Ohne Kenntnis der speziellen Beziehung, die Kraus mit seiner Heimatstadt verband, und ohne Wissen um die Besonderheiten der Wiener Verhältnisse zu jener und zu unserer Zeit, ist sein Werk nur schwer verständlich, seine Satiren nur schwer nachvollziehbar. Zu schnell verblasst der zeitgeschichtliche Hintergrund der Satire. Kraus starb 1936, zwei Jahre vor dem Anschluss Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland in Wien, aus dem er hätte flüchten müssen. Doch ohne den Mikrokosmos Wien, in dem die große Welt ihre Probe hält, wäre der Satiriker Kraus nicht vorstellbar.
Buch
14.40 €
inkl. USt., ohne Versandkosten
gebundener Verkaufspreis
Lieferbar
ISBN: 978-3-937434-95-7
Verlag: Edition A.B. Fischer (Hauptverlag)
Veröffentlicht: 20.01.2019
Auflage: 1. Auflage
Seiten: 64 Seiten
Höhe: 21.00 cm
Breite: 13.00 cm
Gewicht: 170.00 gr
Sprache: Deutsch
Verschlagwortung
Hardcover; Softcover; Literaturwissenschaft; Deutsche Literatur; Literatur; Satire; Wien; Biografien; Sachbücher/Kunst; Belletristik und verwandte Gebiete; Autobiographien; Literatur/Biographien; Karl Kraus; Die Fackel; k.u.k. Österreich