Wir verlassenen Kinder
von Lucia Leidenfrost
Ein abgeschiedenes Dorf. Leere Bauernhöfe. Eine aufgelassene Schule. Die Erwachsenen haben nach und nach das Dorf verlassen. Zurückgeblieben sind die Kinder. Sie empfangen Pakete und Geld. Sie kochen, putzen und pflegen die Großeltern und kleinen Geschwister. Scheinbar soll Krieg herrschen rundherum. Als auch der einzige Lehrer das Dorf verlässt, beginnen die Kinder, ihre eigenen Gesetze und Regeln aufzustellen. Was harmlos beginnt, wird rasch zu einem System aus Gewalt und Macht, dem sich alle zu unterwerfen haben. Nur Mila will sich nicht beugen und wird zur Außenseiterin, die bis zum Ende für das Gute kämpft.Lucia Leidenfrost entwirft in ihrem ersten Roman eine unheimliche und vielstimmige Parabel. Das Dorf könnte überall stehen, zu jeder Zeit. Gerade das verleiht dem Roman eine durchdringende Aktualität. Doch so düster die Aussichten auch sein mögen, die Hoffnung leuchtet kraftvoll wie ein Stern in der Dunkelheit.„Wir umarmen uns zum Abschied, stecken nach der Umarmung unsere Hände in die Hosentaschen. Wir spüren noch den Druck ihrer Körper auf unserer Brust. Jetzt steigen sie ins Auto, jetzt startet der Motor, jetzt fahren sie los.“
Hardcover
19.90 €
inkl. USt., ohne Versandkosten
gebundener Verkaufspreis
Lieferbar
ISBN: 978-3-218-01208-9
Verlag: Kremayr & Scheriau (Hauptverlag)
Veröffentlicht: 04.02.2020
Auflage: 1. Auflage
Seiten: 192 Seiten
Höhe: 20.00 cm
Breite: 12.00 cm
Sprache: Deutsch
Autorenporträt
wurde 1990 in Frankenmarkt (Oberösterreich) geboren. Sie studierte Germanistik, Skandinavistik und Germanistische Linguistik an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen. Seit 2014 lebt sie in Mannheim und ist Co-Gründerin des Kollektivs für Junge Literatur Mannheim. Ihre Erzählungen sind in österreichischen und deutschen Literaturzeit-schriften erschienen. Sie erhielt u.a. das Start-Stipendium des Bundeskanzleramts Österreich und das Arbeitsstipendium des Förderkreises für SchriftstellerInnen in Baden-Württemberg. Ihr Prosadebüt „Mir ist die Zunge so schwer“ ist im Frühjahr 2017 erschienen. „Wir verlassenen Kinder“ ist ihr erster Roman.
Rezension
  • Ein ungewöhnlicher Debütroman, der lange nachwirkt.Herbert Schorn, OÖ Nachrichten
  • Düster, gruselig ob ihrer zeitlosen Aktualität und eindringlich ist diese Parabel, die man als Leserin nicht so bald vergisst. Ein bemerkenswertes Debüt! Karoline Pilcz, Buchkultur
  • So wenig man die im Roman beschriebenen Zustände selbst erleben möchte, so ungern legt man das Buch darüber aus der Hand. Lucia Leidenfrost ist sicherlich eine der bemerkenswertesten Stimmen der jungen AutorInnengeneration!Veronika Hofeneder, Literaturhaus Wien
  • Wenn ein Roman das häufig, doch längst nicht immer zu Recht gebrauchte Prädikat kafkaesk verdient, dann dieser.Hans-Ulrich Fechler, Rheinpfalz
  • Ein unheimlicher Bildungsroman jenseits aller Kindheitsidylle.Helmuth Schönauer, Buch in Pension
  • Höchst spannendes, aber auch verstörendes Buch, das viel Spielraum für Interpretationen bietet. Unbedingt zu empfehlen.Anna Goiginger, Biblio
  • Leidenfrost ist eine spannende Entdeckung, die im ungewöhnlichen und mutigen Programm von Kremayr &Scheriau gut aufgehoben ist! […] Das stilistisch Reduzierte, Vielsprachige und sehr klug Komponierte hat sie beibehalten, sprachlich ist „Wir verlassenen Kinder“ noch wesentlich stärker [als ihr Debüt „Mir ist die Zunge so schwer“].Veronika Schuchter, Die Furche
  • Lucia Leidenfrosts Roman vergegenwärtigt eindringlich zeitloses Unglück und die unauslöschliche Hoffnung auf ein besseres Leben. Sigrid Brinkmann, Deutschlandfunk
Verschlagwortung
Hardcover; Softcover; Kinder; Deutsche Literatur; Belletristik; System; Gesellschaft; Belletristik/Gegenwartsliteratur (ab 1945); Moderne und zeitgenössische Belletristik; Dorf; Gewalt; Widerstand; Eltern; Macht; Hoffnung; Konflikt; Regeln; Gesetze; Parabel